Meine ausführliche Antwort auf die gefallenen Blogs

27. August 2014 | 34 Kommentare

Dieser Post dient als Echo auf den Beitrag "In Gedenken an die gefallenen Blogs" von Skys Buchrezensionen. Komischerweise treffe ich vor allem in letzter Zeit gehäuft Posts wie diese an, wo vergangene Zeiten betrauert werden, die Bloggerwelt, wie sie einmal war. Ich würde euch empfehlen, den oben verlinkten Beitrag zuerst zu lesen (sehr empfehlenswert), dann ergeben meine Schlagworte auch gleich viel mehr Sinn ;) Ich greife einige Phrasen und Stichworte auf - will aber natürlich niemanden angreifen, beleidigen oder sonstwas ... !

Mir geht es nämlich nicht so, dass ich "besseren Zeiten" hinterherhänge und so will ich als Verteidiger der Bloggerwelt fungieren (bzw. zuerst ein paar Sachen klären und meinen Standpunkt vertreten). Es gibt nämlich tatsächlich schon so viele Buchblogs - und dabei sind Blogs aus anderen Branchen noch gar nicht inkludiert -, dass man getrost von einer BloggerWELT sprechen kann.


Ein Masseninstrument

Ja, von manchem Blickwinkel aus mag dieser unglückliche Begriff zutreffen. Wenn alles, das viele Menschen nutzen, ein Instrument ist, dann haben wir wohl ein gewaltiges Orchester. Buchbloggen war mal ein Einzelphänomen, innovativ, nicht mainstream? Autos gab es auch nicht schon immer und Farbfernsehen war mal ein Privileg. Welteinsturz. Es gibt nur wenige Sachen, die sich nie ändern (und David Hasselhoffs Gesicht gehört dazu).
Blogs haben in der Presseabteilung immer mehr was zu sagen, weil das Internet mittlerweile eine wichtige Komponente in Verkauf & Marketing ist, heute mehr noch als gestern. Exemplare werden im Tausch einer Rezension für Leserunden und Besprechungen zur Verfügung gestellt, große Verlagsaktionen scheinen immer beliebter zu werden. Muss man nicht mögen und muss man nicht teilnehmen (besonders Letzteres ist  auch bei mir ein absolutes Nerventhema).


Als Werbeplattform

Ein Blog kann als Werbeplattform dienen - wenn man es so will! Das kann völlig bewusst, aber auch unabsichtlich passieren. Ein Eigen- oder Markenname ist schnell mal erwähnt oder verlinkt. Auch ich habe schon Mails bekommen bezüglich ein wenig Kooperation da, ein bisschen Werbung dort, aber ich habe mich dagegen entschieden. Ist man zuerst noch geschmeichelt, dass man anscheinend wichtig genug für eine Kooperation ist, ging mir bald ein Lichtlein auf: Halt, stopp, was ist denn hier los. Ich will nicht halbherzig Werbung für irgendwas machen, nur weil ich "so nett darum gebeten wurde".


Geld verdienen

Das Bloggen ist international so populär geworden, dass man damit sogar bares Geld verdienen kann. Sei es durch das hauseigene AdSense oder eine Einigung mit Amazon, wo pro Klick oder Kauf ein kleiner Betrag an einen abfällt. Wenn das Rechtliche stimmt - also vollständiges Impressum mit Adressangabe etc. - dann finde ich das moralisch schon mal okay :D Das gilt allerdings nicht für jeden und es empfiehlt sich, seine eigene Meinung zu bilden. Mir geht es so: Wenn man sich mit seinem zeitaufwändigen (!) Hobby ein paar Euro beispielsweise zum Studium dazuverdienen kann, was genau ist falsch daran? Dass manche die Möglichkeit dazu haben und andere nicht? In der Anwendung schaut es aber so aus: Als Leserin nerven mich diverse (blinkende) Werbeanzeigen in der Sidebar schnell mal, und damit bin ich sicher nicht die Einzige ...


Rezensionsexemplare

Und jetzt kommt der Absatz auf den wir alle gewartet haben, nicht wahr? Das wirklich Erstaunliche ist, dass dieses Thema nicht, ich wiederhole, nicht totdiskutiert werden kann. Deshalb schaden die paar Worte von mir auch nicht mehr, und vielleicht gibt es dadurch einen Denkanstoß.
Oft und gerne werden (hinter vorgehaltener Hand) Kommentare bezüglich Rezensionsexemplaren abgegeben. Die bewertet nur so gut, weil sie das als RE bekommen hat. Kauft die sich überhaupt noch Bücher selber? Warum bekommt die eigentlich Gratisexemplare und ich nicht? Die hat doch eh nur _ Leser.
Ach, so ist das! Ich hab gar nicht gewusst, dass man Verlage dazu zwingen kann, einem REs zu schicken. Mal ehrlich: Verlage sind große Unternehmen, die selbst entscheiden, ob es sinnvoll ist, diesem oder jenem was zu schicken. Ja, als Mitarbeiter schaut man da natürlich auf die Leser- und Klickanzahl, auf die Reichweite. Wenn das Verhältnis stimmt, ergibt sich eine Win-Win-Situation; als Blogger erhält man ein kostenloses Exemplar, als Verlag bekommt gegebenes Buch Werbung und Aufmerksamkeit.
Kostenlos ist nicht gleich gratis! So ein Blog will erst mal geführt werden und wer glaubt, sich kurz mal ein paar Exemplare abstauben zu können, zielt meiner Meinung nach daneben. Das Buch muss ja erst mal gelesen und unter Zeitaufwand rezensiert werden und ist anschließend lange Zeit im Internet abrufbar. Das ist sehr wohl eine Leistung!


Nur Zahlen sehen

Viele Blogger sind so oberflächlich. Ich poste nur für mich allein!
Mh, und ich weiß, wo die Zahnfee wohnt. Solche Kommentare sind meiner Meinung nach völlig unnötig. Wen will man da denn runterziehen oder sich selbst in ein gutes Licht rücken? Weil sich manche dafür schämen oder nur im Keller darüber geredet wird, mache ich eben den Anfang: Ja, mir sind Zahlen wichtig! Ich blogge nicht nur für mich allein - da könnte man seine Posts ja genauso gut auf Zettel schreiben und sich an die Wand kleben, nicht im Internet veröffentlichen. Ich freue mich über Reichweite. Ich freue mich, wenn ich jemandem ein gutes Buch ans Herz legen oder von einem schlechtem Buch abraten kann. Ich freue mich über Kommentare, Austausch und Rückmeldung.


Konkurrenzkampf

Und nun zu dem Thema, das ich eigentlich ansprechen wollte (haha, wie man sich verlieren kann!). Sky spricht in seinem Post vor allem an, dass die Buchbloggerszene nicht mehr so herzlich wie früher sei, dass lieber die Ellbogen eingesetzt werden anstatt unter die Arme zu greifen, dass ein nettes Hobby plötzlich nur noch ein Werkzeug zum Erfolg ist. Verkehre ich in den "falschen" Kreisen, renne ich mit Scheuklappen durch das Internet? Ich habe nicht das Gefühl, dass andere Blogs mit mir konkurrieren oder mich "fertig machen" wollen. Auch gemeine Kommentare und Mails sind mir völlig fremd! Fehlenden Austausch kann ich nicht beklagen; sowie ich selbst gern Posts kommentiere, habe ich auch fleißige Kommentarschreiber unter meinen Lesern. Ich kenne genug Blogs, bei denen das genauso ist.

Nach diesem Post von Büchertippzzz (ich sagte doch schon dass es grade viele von dieser Sorte gibt ;) Ich finde alle drei hier verlinkten ziemlich gut und es ist sehr interessant zu lesen, wie andere zu dem Thema stehen!) kann ich nur sagen: Besonders wenn man noch "kleiner" ist, freut man sich doch über jeden neuen Leser und wenn dann eine runde Zahl erreicht ist, na Donnerwetter. Mir ging und geht es genau so ;) Was ist schlecht daran, sich zu freuen, dass sich Leute für seinen Blog interessieren? Anscheinend sind besonders Facebookgruppen für solche sogenannten Shitstorms (du guckst nur auf die Statistik, du bist so RE-geil etc) anfällig, anders kann ich's mir nicht erklären. Ich war nie in einer, bin nicht so der Facebook-Mensch und kenne diese Szenarien nur aus vielen Erzählungen. Ach du lieber Gott, jemand Neues fragt mal wie das so ist mit den Rezensionsexemplaren. Todsünde! Erst mal vom Schlechtesten ausgehen und kräftig dagegenbrettern, damit das Böse im Keim erstickt wird. Im Ernst, Rezensionsexemplare sind doch ein interessantes Thema - Hand aufs Herz, nur weil man sich danach erkundigt will man doch nicht sein Bücherregal daraus aufbauen -, und ich wüsste nicht, warum man nicht darüber reden sollte. Leider kriegt man schnell mal was in den falschen Hals und es werden immer die Gemüter erhitzt.
Es gibt immer vereinzelt Leute die sich nicht riechen können, das ist klar. Ich kann nur noch mal sagen, dass es mir nie so ging mit irgendwelchem Gehate oder Feindseligkeit, weder in meiner Anfangszeit noch heute ...

Aus eben diesen Gründen, die ich grade rigoros abgewiesen habe - die jetzige Bloggerwelt ist nicht mehr die, in der die Bloggerin angefangen hat - hat aber Fantastic Book Blog seine Pforten geschlossen, was mich im ersten Moment sehr traurig gemacht hat. Shantys Blog war der erste (!) Buchblog, den ich je entdeckt habe, und der mich letzten Endes auch zu diesem Hobby inspiriert hat. Ich respektiere allerdings ihre Entscheidung und bin dankbar, dass ich ihre Posts so lange lesen durfte. Was wäre wohl geschehen, wenn ich nie auf diese Website gestoßen wäre?

"Mein Blog ist mein kleiner Büchergarten Eden. Hier bin ich mein Boss und deshalb kann ich hier auch nach Herzenslust Meckerposts schreiben, steinalte Bücher rezensieren, und eben auch mal keine Lesungensberichte posten."
©Literatouristin 


Wenn ihr den Post gelesen habt, meldet euch doch. Mich würde eure Meinung zu den angesprochenen Themen sehr interessieren, besonders zu Letzterem! Wenn ihr nicht erkannt werden wollt, könnt ihr auch anonym oder unter falschem Namen kommentieren. Klärt mich auf: Ist die Buchbloggerszene denn wirklich nicht mehr so "herzlich" wie früher? Ist es schwierig, als Neuling Fuß zu fassen, weil die "großen Blogs" eingeschworene Gesellschaften sind? Wer von euch hat schon negative Erfahrungen gemacht oder ist vielleicht anderer Meinung als ich?

34 Kommentare

  1. Also ich muss dir da recht geben, die einzigen "Shitstorms" passieren nicht auf den eigentlichen Blogs sondern - tada - auf Facebook :)
    Der Kontakt über diverese Blogs ist immer noch sehr nett, herzlich und hilfsbereit. Ich kommentiere (wenn es die Zeit zulässt) gerne und viel und beantworte auch dei Kommentare unter meinen Blogposts :)
    Also von daher, ja die Bloggerwelt hat sich verändert - allerdings nur auf Facebook x3
    Und mir ist aufgefallen, das es IMMER die gleichen Leute sind, die Krawallbürste spielen wollen...Vielleicht wollen gerade die alle RE's/leser/Geld für sich allein?:D
    Wer weiß, alles eine große Verschwörung :o
    Ich lese deinen Blog im übrigen sehr gerne ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da bin ich aber froh. Moralisch wird es dadurch nicht grad besser, weil Facebook vor allem für Gruppenaktionen "geeignet" ist finde ich, und es wäre doch ziemlich respektlos auf seiner eigenen Seite fertig gemacht zu werden ...
      Solche Leute sollte man dann wohl meiden oder ignorieren, wahlhaft beides :) Danke!

      Löschen
  2. Also ich habe mal auf Lovelybooks die Frage gestellt, wie es mit guten Bewertungen und Reziexemplaren ist, da taten sich echt Abgründe auf, die meine heile Welt etwas ins Wanken gebracht haben oO Und so weit ich das mitbekomme, betrifft es wirklich mehr Facebook als die eigentliche Bloggerwelt.

    Das Phänomen, dass Blogger gehen hab ich auch beobachtet, aber ob es wirklich nur auf die kalte, harte Bloggerwelt zurückzuführen ist. Man wird älter, man entwickelt sich weiter, man studiert, hat keine Zeit mehr zu lesen... Man muss nicht immer das schlimmste denken ;)

    Der RE-Neid kann ich persönlich gar nicht nachvollziehen, liegt vll aber auch daran, dass ich noch nie mega RE-Geil war und mir Bücher auch einfach selbst mal kaufen kann.

    Also wo ich dir nicht so ganz zustimmen kann ist bei "ich blogge NICHT nur für mich selbst", ich glaube die Leute meinen es eher so, wie in deinem letzten Zitat. So mein ich es zumindest. Ich blogge für mich, das heißt, ich poste, was mir gefällt, les was mir gefällt und gestalte mein Blog wie es mir gefällt und nicht, wie ich denke, dass andere es toll finden und ich mehr kommentare und leser bekomme. Das heißt nicht, dass ich mich nicht über Kommentare und Leser freue, aber was ich schreibe hängt nicht damit zusammen, dass ich kommis will.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich find es auch voll in Ordnung, seinen Blog gehen zu lassen, das hab ich vergessen im Post zu erwähnen. Ich hab mich selbst schon oft gefragt, wie lang mich meiner begleiten wird - Schulabschluss? Viele beginnen ihr Studium in einer neuen Stadt, mit neuen Leuten, ein ganz anderer Alltag. Da kann man das doch verstehen und find ich voll okay :)

      Ganz so gemeint war es nicht :D Ich glaube, wenn sich monatelang keine Leser oder Kommentare ansammeln, tut sich das Gefühl auf, nicht wichtig genug zu sein und ohne Rückmeldung macht es nicht so viel Spaß ... aber ich finde, wenn man hinter seinen Posts und seinem Tun steht, dann merkt man das dem Blog auch an, und das empfinde ich immer als sehr positiv und "echt"!

      Löschen
  3. Hallo Sandra :)
    erstmal finde ich den Post super! Ich habe zuerst (wie du geraten hast ;P) Skys Post gelesen und konnte mich darin so überhaupt gar nicht wiederfinden! Also ich bin jetzt fast 2 Jahre dabei und habe noch nie auch nur einen bösen, gemeinen oder ähnlichen Kommentar bekommen, oder geschrieben! Ich denke, dass sich niemand über REs aufregen sollte, weil niemand kann mir erzählen, dass er sich nicht über eines freuen würde! Manche haben halt mehr Glück als andere. Ich finde es auch ein bisschen übertrieben wenn jemand sagt er schreibt nur für sich, weil dann braucht man es ja wie du erwähnt hast nicht ins internet stellen. Aber ich denke jeder kann auf seinem Blog machen was er will und wenn jemanden das nicht gefällt muss er ihn ja nicht lesen oder folgen. Ich bin nach fast 2 Jahren noch genauso gerne dabei wie am Anfang!
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  4. Da hast du wirklich einen ausführlichen und sehr freundlichen :-) Post verfasst.
    Ich kann eigentlich noch gar nicht so viel mitreden, da mein Blog noch nicht ganz 3 Monate existiert. In dieser Zeit habe ich schon wirklich viele, wirklich nette Menschen kennen gelernt. Auf FB bin ich nicht ganz so oft, auch wenn mein Blog auch über FB exisitiert. Aber das muss man sich eben mal anschauen. Sehr unfreundlich ist noch keiner zu mir gewesen. Da kann ich mich nicht beschweren.
    Die Leseexemplare und RE sind immer noch heiß diskutiert. Ich freue mich riesig, wenn ich über lovelybooks eben solche erhalte, habe aber auch immer ein schlechtes Gewissen, diese zu verkaufen, da ich selbst ja gar kein Geld investiert habe. Da komme ich mir schlecht vor bzw. wie ein Schmarotzer! Deshalb habe ich eine RE/LE Abgabe auf meinem Blog ins Leben gerufen - da gebe ich gegen Porto diese Bücher ab. Das ist mir lieber...
    Insgesamt denke ich, dass viele Menschen, die Arbeit an einem Blog wirklich unterschätzen. Wer anständige Rezensionen verfasst, schreibt schon gerne mal mehr als 5 Sätze und braucht dafür auch mehr als 10 Minuten. Derjenige hat dann aber auch verdient, das Buch kostenlos lesen zu dürfen...
    Ich finde deinen Blog übrigens sehr gut - ohne Geblinke :-)
    LG
    Nil

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Nil :) Könntest du vielleicht deinen Blog in deinem Profil angeben, damit ich ihn mal anklicken kann? Dadurch stoßen bestimmt auch viele andere Leute auf deine Seite ^.^
      Hm, wenn ich das richtig im Kopf habe, darf man - auf jeden Fall explizit als solche gekennzeichnete - REs gar nicht verkaufen. Ein Tausch erscheint mir aber plausibel.
      Danke :D!

      Löschen
  5. Bin ich vielleicht blind oder doof, oder wieso bemerke ich nichts vom gehate? Also bei Beauty und Fashionblogs und Sozial Platformen kriege ich das eine oder andere schon mit, aber wir Bookies gehen doch lieb miteinander um! In dem Post klingt es so, als wären wir alle auf dem Schlachtfeld und würden verhasst gegeneinander kämpfen! Ich habe leider nicht so viel Zeit um in der Bloggerwelt so aktiv sein wie ich möchte (selber posten und auch kommentieren), allerdings lese ich gerne andere Blogs (einige mehr und andere weniger) und finde die meisten sehr sympathisch. Und an die, die ich komisch finde, schicke ich bestimmt keine Hassbriefe - mir wurden auch noch nie solche geschrieben :D

    Ich habe irgendwie den Eindruck, dass die "alten" Blogger sich die Zeit zurückwünschen, in der sie noch eine Rarität waren und die jüngeren von Youtube und dieser Generation beeinflussten Blogger noch nicht da waren. Dieser neue Trend kommt vielleicht bei diesen nicht so gut? Naja, irgendwie wirken genau diese Posts auf mich wie eine Anschuldigung an die neueren Blogger (zu denen ich mich trotz der 2 Jahre dazu zähle) und das erscheint mir feindseliger als die angesprochenen Hirngespinste.

    Bin jetzt grade etwas "angepisst" kann man sagen. Werde nochmal gründlich darüber nachdenken und auch einen Post verfassen. Danke für den Anstoß! :))))

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe jetzt noch keine negativen Erfahrungen gemacht. Als Mascha und ich angefangen haben, haben wir Hilfe von verschiedenen Bloggern für verschiedene Sachen bekommen. Wir haben uns immer über neue Hilfe/Meinungen/Kommentare/Leser gefreut und ich freue mich auch immer noch darüber! Ich denke nicht, dass sich die Bloggerwelt irgendwie negativ entwickelt hat... Ich bemerke kein gehate oder ähnliches. Nicht bei mir und ich habe es auch noch nicht auf anderen Blogs gesehen/bemerkt...
    Ich weiß auch ehrlich, wo alle das Problem mit Rezensionsexemplaren sehen! Wenn man selber um ein Exemplar bittet, dann wird es einen ja interessieren und dann liegt es auch nicht so fern, dass man es dann am Ende mag! Wenn der Verlag oder der Autor anfragt, schaut man sich auch erst das Buch selber an und ich denke auch nicht,dass man ein Buch aus einem komplett anderen Genre angeboten bekommt,die Leute wollen schließlich auch möglichst positive Werbung!
    Liebe Grüße,
    Marianne

    AntwortenLöschen
  7. Das hast du mal wieder schön geschrieben. Nach über vier Jahren Bloggen sehe ich das ganze sehr unaufgeregt und glaube einfach, dass sich auch Blog im Fluss der Zeit befinden, wo manche untergehen und dafür andere auftauchen. Diese Diskussionen, dass die Bloggerwelt so unfreundlich wäre und sich zum negativen verändert hätte, gab es schon, als ich angefangen habe (was mich auch dazu inspirierte die Frage ins Interview aufzunehmen) und die wird es vermutlich auch noch geben, wenn ich irgendwann aufhöre. Letztlich beobachten wir doch alle nur sehr punktuell und da kann es schon vorkommen, dass den einen mal mehr Streitigkeiten ins Auge fallen, wo der nächste nur völlige Harmonie sieht. Und ich hatte auch schon die Vermutung, dass FB diese Streitigkeiten verstärkt. Ich nutze das zwar gern, aber wohlweislich nicht für meinen Buchblog. Letztlich sollte man sich eben bewusst machen, dass Buchblogger auch nur Menschen sind und da gibt es wie überall nettere und weniger nettere. Von den weniger Netten sollte man sich dann einfach fernhalten :)

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Sandra,

    das war wirklich ein toller Post. Ehrlich gesagt muss ich sagen, dass ich die Buchblogger Szene immer viel herzlicher eingestuft habe als andere Blogger. Bei Modeblogs ist es zum Beispiel so, dass man sich überhaupt nicht kennt und die kleinen Blogs kommentieren auch nur Beiträge in den großen Blogs um Aufmerksamkeit zu bekommen.

    Ich blogge erst seit 4 Monaten aber ich kann sagen, dass ich in dieser Zeit wirklich viele Bloggerinnen gefunden habe, mit denen ich viel schreibe und mit denen ich mich wirklich gut verstehe. Ich bekomme zum Beispiel auch viele Kommentare von Blogs, die mehr als 200 Leser haben und das macht mich auch stolz. :)

    Mit dem Blog als Werbeplattform hast du total Recht. Man kann immer selbst entscheiden, was man annimmt, ob man Rezensionsexemplare anfordert oder nicht. Ich bin zwar bei weitem noch nicht so weit, dass ich mal eine solche Anfrage bekommen hätte aber ich glaube in dem Fall würde ich so etwas nur annehmen, wenn ich mich 100%ig mit dem Produkt/der Website identifizieren kann.

    Zu den Reziexemplaren muss ich sagen, dass ich echt froh bin, dass es sie gibt. Ich habe bis auf eines und ein paar impress-eBooks bis jetzt nur welche bekommen, da ich an Leserunden teilgenommen habe aber so etwas schont meinen Geldbeutel unglaublich und ich habe sehr neuen Lesestoff. Während des letzten Jahres konnte ich mir seht gut Bücher kaufen, da ich ein FSJ gemacht habe und Geld hatte. Jetzt studiere ich ab Oktober und kann froh sein, wenn ich genug nebenbei verdiene um Auto, Kleidung und die restlichen Ausgaben decken zu können. Für Bücher wird da nicht mehr viel drin sein. Trotzdem finde ich, dass man mit Rezensionsexemplaren auch immer unglaublich unter Druck steht. Wenn ich mal keine Lust auf ein Buch habe kann ich es jederzeit auf dem SUB lassen, bis ich es lesen mag. Leseexemplare muss ich lesen...

    Ehrlich gesagt bin ich auch froh über jeden einzelnen neuen Leser. Es ist immer eine Person mehr, die liest, was ich zu sagen habe, die mir einen netten Kommentar hinterlässt (was ich so unglaublich liebe) und der ich neue Bücher zeigen kann. Allerdings sehe ich die Leserzahlen nicht als Konkurrenzkampf. Wenn man nicht das Ich folge dir, du folgst mir-Spiel spielt kommen mehr Leser ja ganz von alleine, wenn man sich immer viel Mühe gibt und interessante Posts schreibt. Und ich habe lieber 10 Leser weniger, als unzählige Leserleichen, die nie was kommentieren.

    Puuh, ich hab jetzt ganz schön viel geschrieben. Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass ich dir wirklich zustimmen kann. Ich wurde in der Bloggerwelt sehr gut empfangen und wenn ein Blog gut ist, wird er wachsen, bestehen bleiben und sich irgendwann von den anderen absetzen. Dann ist der Konkurrenzkampf bei Verlagen etc. unwichtig und man hat Erfolg. Und wie du schon sagtest: man hat immer die Möglichkeit Nein zu sagen, zu Kooperationen und Co.

    xoxo
    Jule von Miss Foxy reads

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jule,

      Vielen Dank für deinen sehr, sehr langen Kommentar! :) Mir geht es genauso: Ich glaub ehrlich gesagt, dass wir Buchblogger eine engere Bindung zueinander haben und uns besser kennen! Ich folge auch einigen Fashion- und Fotografieblogs und in den Kommentaren steht dann halt oft echt nur "Schöne Fotos!", "Schönes Outfit ♥", und dann am besten noch eine Gewinnspielwerbung dahinter. Das finde ich manchmal echt oberflächlich :/ Aber ist halt eine andere Sparte.

      Ja, grade wenn man - zum Beispiel als Student - kein riesiges Budget zur Verfügung hat, ist Geld für Bücher schaffen schon manchmal echt schwer! Ich hatte auch schon einige Rezensionsexemplare, muss aber sagen, dass es nicht "das Eine" für mich ist. Wie du sagst, es setzt mich halt schon sehr unter Druck und aus eigenem Antrieb rezensiere ich nur Bücher, bei denen ich wirklich das Bedürfnis habe, etwas darüber zu schreiben. So müsste ich vielleicht eine Rezension zu einem Buch schreiben, das ich anders vielleicht gar nicht rezensieren würde, deshalb ist es nicht so Meins. :)

      Das ist auch meine Meinung. Wenn man seinen Blog gern und mit Begeisterung führt, dann merkt man das finde ich als Leser auch!

      Alles Liebe,
      Sandra

      Löschen
  9. Ich kann mich deiner Meinung total anschließen. Zum Thema nur Zahlen sehen kann auch ich gerne sagen, dass ich natürlich auch auf die Zahlen achte. Hätte ich nach zwei Jahren bloggen immer noch 10 Leser, würde mir das Bloggen wahrscheinlich weniger Spaß machen - man erhält bei weniger Lesern einfach weniger Kommentare, weniger Unterstützung und alles. Das soll aber nicht heißen, dass ich NUR auf die Zahlen achte - natürlich nicht! Mir sind nur eben die Zahlen genauso wichtig wie dir.
    Und auch zum Thema Konkurrenzkampf muss ich ebenso sagen, dass ich den überhaupt nicht merke. Gerade als ich mit dem Bloggen angefangen habe, habe ich mir ein bisschen Hilfe geholt und ich bin auch heute noch unglaublich dankbar für die Unterstützung der anderen Blogger! Man hasst sich meiner Meinung nach auch nicht, ich habe noch keinen Shitstrm erlebt. Noch nicht einmal wenn es beim King & Queen Tournament von Ana heißt fandom gegen fandom ist mir gehate aufgefallen. Man respektiert sich meiner Meinung nach einfach und ich werde mich hoffentlich auch nie in einem Shitstorm wiederfinden.
    Ich habe einmal bei so einer riesigen Verlagsaktion mitgemacht - nie wieder! Man ist einfach nicht mehr individuell und ich verstehe eindeutig, was du daran so blöd findest! Zu meiner Peinlichkeit muss ich sagen, dass auf dem Bild, das du als Beispiel gezeigt hast, mein Post dabei ist. :D Ja, shame on me!

    Vielen Dank für deinen Post und deine Meinung, danke für die Mühe! :)

    AntwortenLöschen
  10. Hey Sandra,

    deinen Post kann ich so wie er da oben steht unterschreiben. Anders wie du, bin ich einigen Buchblog-Gruppen auf Facebook und habe da den ein oder anderen Shitstorm gegen Neulinge mitbekommen, was ich als stiller Betrachter sehr traurig fand, denn so ein Shitstorm wirft nicht gerade ein positives Licht auf uns Buchblogger. Ich hatte Anfangs auch einige Fragen sei es zur Bloggestaltung, REs usw. Aber ich wurde damals nicht gleich vollgemeckert, und mir wurde alles in einem sachlichen Ton vermittelt, und bin mit der Unterstützung die ich von den anderen Buchbloggern bekommen habe sehr dankbar für - anders als das, was ich da in Facebook mitbekommen habe.
    Rezensionsexemplare sind wirklich nicht totzureden - ich beziehe auch REs - aber im überschaubarem Maße und kaufe auch noch Bücher in der Buchhandlung oder direkt bei den Verlagen - vom großen A lasse ich derzeit die Finger. Ich freue mich, wenn ich auch mal so vom Verlag ein Buch zugeschickt bekomme, dass ich gar nicht angefordert habe - da habe ich die Bestätigung, dass ich was richtig mache. Ich habe diesbezüglich aber noch keine negative Erfahrung gemacht - der ein oder andere aus meinem Freundeskreis hat mal große Augen gemacht. das ich da vom Verlag etwas umsonst bekomme, bloß kam dann das große Aber von mir und habe meinen Freunden auf klar gemacht, dass da auch Arbeit hintersteckt - denn so ein 400 seitiges Buch will auch gelesen und rezensiert werden.

    Um mal zum Thema Zahlen zu kommen: Mir ist die Reichweite meines Blogs sehr wichtig, denn ich möchte ja, dass meine Beiträge unter die Menschen kommen und nicht vor sich hingammeln. Ich bin froh, wenn auch mal an Tagen an denen ich nichts poste die Klickzahl auf 30 klettert - im Zuge meiner Harry Potter-Re-Read-Challenge waren es auch mal rund 200 am Tag gewesen - worüber ich mich natürlich riesig gefreut habe. Jetzt pendelt sich das wieder auf die 30 bis 60 Klicks am Tag.
    Und wenn dann ein oder zwei neue Leser dazukommen, dann freut es mich umso mehr, denn da draußen gibt es jemanden, der sich für das, was ich da verzapfe interessiert. :D
    Nur das mit den Kommentieren will noch nicht so klappen - zwar habe ich den ein oder anderen Stammkommentator, worüber ich mich auf freue, aber ein bisschen mehr Kommentare würde nicht schaden, denn ich möchte ja auch wissen woran ich bin.

    Um aber mal auf den Punkt zu kommen - ich finde, die Bloggerwelt hat sich verändert! Auch wenn ich das nur so am Rande mitbekomme und natürlich gibt hie und da das eine schwarze Schaf, dass einen Shitstorm auslöst und andere auf den Neuling aufhetzt - was ich traurig finde, denn so wird es den Neuen doch nur schwerer gemacht den Anschluss zu finden - wenn ich mal daran denke, wie leicht ich es damals hatte Kontakt zu knüpfen mit anderen Buchbloggern, werden die Neuen gleich verschreckt und trauen sich dann gar nicht mehr andere Blogger anzusprechen, da sie denken gleich angemault zu werden.
    Und negative Erfahrung habe ich persönlich einstecken müssen. ...

    Wieder einmal ein toller Post von dir. :)

    Liebe Grüße,
    Nico

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Sandra!

    Vielen Dank für den tollen Post und deine Meinung zu dem Thema. Für mich als neue Bloggerin ist das sehr interessant zu lesen (und ja, ich freue mich jede/n neue/n LeserIn und deswegen bin ich nicht zahlengeil).
    Ich gestehe, dazu habe ich noch gar keine Meinung, weil ich eben noch nicht lange dabei bin und gerade deswegen freue ich mich umso mehr, dass du hier die anderen Artikel verlinkt und selbst einen Beitrag verfasst hast.

    Und bzgl. Rezensionsexemplare traue ich mich als neue Bloggerin tatsächlich niemanden fragen! :-D Aber das kommt schon noch mit der Zeit, mein SuB wächst auch so schon ins Gigantische.

    Dieser Konkurrenzgedanke und dieser "Neid" ist mir bisher nur in manchen Buch-Communities aufgefallen und ich hoffe, dass ich dem in der Bloggerwelt nicht begegnen werde.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      Ich bedanke mich für das viele Lob :) Ich wünsch dir viel Spaß mit deinem neuen Hobby, mit einem Blog kann man wirklich eine Menge tolle Dinge machen. Ich hoffe, ich hab dir durch meinen Post keinen falschen Eindruck oder so vermittelt ;) Anscheinend sind solche Geschehnisse eh mehr verbreitet bei externen Plattformen ...

      Das ist echt ein Phänomen: Kaum hat man einen Blog, BAM, SUB-EXPLOSION! Haha :D Ich hab mich da auch ewig nicht getraut! Irgendwann hab ich dann mal ein paar Verlage angeschrieben, einige Absagen kassiert und nach ein paar Erfahrungen beschlossen, dass REs nicht so mein Fall sind, eher "alle Monate wieder".

      Alles Liebe!

      Löschen
  12. Hallo Sandra!
    Ich finde deinen Post super. Ich gehöre eher zu den jungen Küken und bin erst seit etwa einem halben Jahr dabei, aber ich habe bisher noch keine feindseligen oder unfreundlichen Kommentare oder Nachrichten lesen müssen. Bisher fühle ich mich also in der Buchbloggerwelt sehr wohl und nicht unwillkommen oder ähnliches.
    Ich habe bisher noch nicht grade besonders viele Rezi Exemplare bekommen. Ich lese gerade mein drittes, aber ich freue mich immer unheimlich, wenn ich eines bei Lovelybooks oder ähnlichem gewonnen habe, weil ich einfach auch finanziell nicht in der Lage bin mir andauernd neue Bücher anzuschaffen. Als Studentin freue ich mich einfach über Reziexemplare, das geb ich gut und gerne zu. Ich finde auch nicht, dass da etwas falsch dran ist. Ich tue ja schließlich auch was dafür, daher finde ich die ganze Regelung sehr fair. Der Verlag gewinnt etwas und ich auch. Ob man jetzt Werbung in seiner Sidebar schalten möchte sollte jedem selbst überlassen sein. Ich denke das hat eben zwei Seiten... Bisher habe ich mir darüber auch noch keine Gedanken gemacht, da ich eben auch noch gar nicht so lange dabei bin. Ich bin froh, wenn ein paar Leute meine Rezensionen lesen und kommentieren, oder mir was tolles empfehlen. Darüber freu ich mich :)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  13. Danke für diesen Post! Und danke das du ihn nicht als Zettel an den Kühlschrank geheftet hat sondenr hier veröffentlichst ;)!
    Ich selbst habe, zum Glück, noch nicht die Erfahrung gemacht, dass ich böse Mails oder Hass-Kommentare bekommen habe, und bin auch sehr froh darüber. Tatsächlich ist es eher so, das nachdem mein Blog ein halbes Jahr alt wurde ich den ersten persönlichen Austausch (so richtig mit Handynumemr und so:D) mit anderen Bloggern machen konnte. Da wurde aus anonym ein Freund, und bis heute pflege ich Freundschaften zu Bloggern die ich (leider) noch nie gesehen habe, aber mittlerweile so gut kenne und so gern hab. Und nebenbei erwähnt war ich damals auch noch recht frisch in der "Szene" und hatte ich glaube 5 Leser (und hab mich gefreut wie Bolle :D)!
    Auch über die "Unterdrückung der Kleinen" konnte ich bisher nichts festestellen, viel mehr ist es so, dass ich selbst grad am basteln bin und eine kleine Vorstellungsrunde der etwas kleineren und neuen Blogs machen möchte, wo die Thematik aber stimmt und ich gern lese und kommentiere.
    Aber leider ist unsere Welt immer mehr erfüllt vom Neid, und das Internet voll von Hass und Missgunst. Wieso? Das frage ich mich selbst und komme auf keine Antwort!

    Und natürlich führe ich ein Blog im Internet (WORLD WIDE!!!) damit ihn eben ganz viele lesen und womöglich ihre Meinung dazu schreiben. Dafür ist er ja da, der Blog oder? Wenn ich ein Tagebuch führen wollte nur für mich, na dann würde ich mir ein Buch kaufen und da rein schreiben und nicht mir die Mühe machen HTML-Tags zu tippen :D! Auch hier stimme ich Dir zu, natürlich sollte man Spaß daran haben, aber es ist eben für die Leute gedacht!

    Und nun zu den Rezi-Exemplaren. Hach ja das ist ein heißes Thema oder? So viel Neid und Missgunst erlebt man selten. Auch stellt sich mir die Frage nach dem Wieso?! Ich schätze das so ein wie Du, der Verlag wird ja wohl wissen was er tut, und er wird wohl auch einschätzen können wie er mit Marketing und Werbung in der Bloggerwelt umgeht. Natürlich bekomme auch ich mal eine Mail wo ich gefragt werde, ob ich ein Buch lesen möchte, aber dahinter steckt eben mehr als nur ein Buch, da steckt Arbeit und Zeit drin, nicht nur seitens des Autors, sondern auch seitens des Lesers.

    Letztendlich sollte man über "Hass-Kommentaren" stehen, und es ist schade wenn deshalb tolle Blogs zerbrechen und gelöscht werden. Ich finde es schrecklich wenn ich bedenke, dass hier Blogger fertig gemacht werden weil sie gern lesen. Dabei lieben wir doch das Lesen oder? Deshalb schreiben wir ja darüber und freuen uns über Austausch oder?

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Piglet,

      Wie schön, dass du auch privat Austausch mit Bloggern hast! Ich habe so auch einige richtige Freunde gefunden und bisher auch 2 "in Echt" getroffen :)

      Dann seien wir mal froh, dass wir von diversen Kommentaren etc. nicht betroffen sind! Ich treibe mich eigentlich nur auf Blogs direkt (und Goodreads) herum, also nicht in Foren, Communities und so weiter ... aber wenn es dort viel Streit gäbe, würde ich da eben nicht mehr aufkreuzen. ^^

      Alles Liebe,
      Sandra

      Löschen
  14. Unter all die langen Kommentare schummel ich mich mal ganz schüchtern mit einem sehr kurzen - ich hab dich getaggt. c:
    http://herzensgeschichten.blogspot.de/2014/08/emoji-book-tag.html
    Bei dem Tag gibt es keine Regeln, du musst also nicht noch jemanden taggen, und kannst ihn auch so abwandeln, wie du möchtest, falls du mitmachst. ^-^

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Sandra!
    Erstmal danke für den Denkanstoß, die Verlinkung zu Skys Post und die Darstellung deiner eigenen Meinung. :)
    Ich bin seit etwas mehr als einem halben Jahr dabei und habe bisher kein Gehate oder desgleichen erlebt. Zugeben, ich treibe mich auch nicht auf Facebook herum.
    Allerdings ist es nicht einfach, in die Gesellschaft rein zu kommen. Das ist in meinen Augen aber auch durchaus nachvollziehbar. Wenn man in eine neue Klasse kommt, ist man auch nicht gleich die Beliebteste. Und bei der Vielzahl an Bücherblogs verliert man schnell die Übersicht und dass ältere Gemeinschaften mit all ihren Insidern nicht jeden in den engsten Kreis einladen, versteht sich für mich von selbst. Aber als mein Blog neu war, wurde ich herzlich empfangen. Und mit ein wenig Geduld und Ausdauer schafft man es auch in die Gemeinschaft - ich habe mittlerweile auch tolle Kontakte geknüpft. Prinzipiell scheinen mir aber viele ältere Blogger ziemlich hilfsbereit zu sein - du bist da keine Ausnahme. ;)
    Natürlich freue ich mich auch über jeden neuen Leser, denn irgendwo möchte man ja auch Feedback bekommen und in Kontakt treten können. Aber mir sind 10 immer lesende und kommentierende Follower lieber, als 80, von denen ich meistens nichts mehr merke. Nicht, dass ich was gegen stille Leser habe, aber es geht mir gerade ums Ganze.
    Mir ist bisher auch nicht aufgefallen, dass es einen Konkurrenzkampf um Rezensionsexemplare gibt. Es gibt vielleicht ein paar, da wundert es mich, dass sie so viele haben, aber prinzipiell denke ich, dass wir Werbung für die Bücher machen. Meistens natürlich, ohne dass das im Vordergrund steht, sondern in erster Linie für den Austausch und die Darstellung der eigenen Meinung, aber wenn man mal kostenlos ein Buch bekommt und es im Gegenzug rezensiert? Wie du sagst, man muss ja nicht gleich ein Bücherregal damit eröffnen. Aber ich sehe nichts Schlechtes daran, wenn jemand hin und wieder REs bekommt. Letztendlich sollte man sich auch des Drucks bewusst sein.
    Allerdings sehe ich das auch ein bisschen wie Dreamcatcher - ich denke auch, gemeint ist damit, dass man nicht bloggt, damit die Posts etc. den anderen gefallen, sondern damit in erster Linie einem selbst gefallen. Dabei geht es natürlich trotzdem um den Austausch, aber auch darum, dass man sich nicht verbiegen lässt.
    Das war jetzt lang. :S Ich bin ja noch nicht lange dabei, aber das ist einfach meine Meinung dazu. ^^

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
  16. Halli Hallo, liebe Sandra :)
    Dies ist der erste Kommentar den ich seit meinem ominösen Verschwinden schreibe, aber du hast mir einfach keine Wahl gelassen. Tam...Tam....klingt das dramatisch. Ich wollte mich eigentlich nur einmal bei dir bedanken. Für deinen Kommentar und deine lieben Zeilen, über die ich mich wirklich sehr (!) gefreut habe. Zu deinem Post: Fast alles im Leben hat zwei Seiten. Es gibt nicht nur schwarz und weiß und so verhält es sich auch mit der Bloggerwelt. Die Grautöne haben es immer besonders gemacht und ich fühle mich wirklich geehrt, dass mein kleiner Blog dir damals einen Schubs gab selbst anzufangen. Ich wünsche dir einfach weiterhin ganz viel Spaß mit deinem Blog und bin mir fast sicher, dass wir uns auf dem einen oder anderen Weg wiederlesen werden ;)

    Bis dahin...liebe Grüßerl
    Shanty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da fühle ich mich jetzt geehrt, und das meine ich ernst ^_^ Ich freue mich sehr, dass du dich gemeldet hast, und wünsche dir auch viel Erfolg in deiner Zukunft!

      Löschen
  17. Ich habe Buchblogs erst vor kurzem für mich entdeckt, obschon ich seit Jahren Bücher im Akkord "vernichte". Ob sich die Szene geändert hat, kann ich daher nicht beurteilen. Selber blogge ich erst seit kurzem über Bücher (mit dementsprechend wenig Lesern). Werde ich von den "grossen" Buchbloggern ignoriert? Keine Ahnung. Wahrscheinlich wurde ich von all meinen Nicht-Lesern einfach noch nicht entdeckt (oder sie mögen den Blog schlicht nicht)... Ich hatte jedenfalls bisher nicht den Eindruck, von irgendwem boykottiert zu werden.
    Ich habe zwar einen FB-Account, aber keine eigene Seite für den Buch-Blog (allerdings eine für meinen Nagellack-Blog), und bin in keiner Blogger-Gruppe Mitglied (zumindest was Bücher betrifft). Was auf FB abgeht kann ich daher nicht beurteilen.

    AntwortenLöschen
  18. Ich werde mich auch mal dazu äußern, auch wenn ich keinen Buchblog habe, sondern einfach einen, der für meine Gedanken da ist.. :D So lange bin ich noch nicht dabei, aber ich kann jetzt schon sagen, dass es als kleiner Blog wirklich recht schwer ist Fuß zu fassen, aber es gehört nun mal auch Arbeit dazu, neue Leser zu finden etc.. Mich stört es momentan noch nicht, dass man nur durch Glück meinen Blog findet.. oder durch Interesse, wenn man meine Kommentare unter Posts liest.. dann schreib ich momentan halt einfach nur meine Gedanken auf und die, die es lesen möchten dürfen es tun.. allerdings wünsche ich mir manchmal auch von größeren Blogs ein bisschen Unterstützung.. es gibt wirklich viele, die verschiedene Blogvorstellungen machen, aber oft heißt es "du musst mindestens 100-200 Follower haben" oder "Du hast ja kein richtiges Thema für deinen Blog, ich kann das nicht vorstellen, ohne Thema.." und das ist halt wirklich schon iwie hart.. Wenn man Blogvorstellungen anbietet, dann kann man doch wenigstens auch mal auf die kleiner, neueren Blogs achten und die, die man besonders schön findet auch hinzufügen - und natürlich hat mein Blog kein richtiges Thema, wie Food, Fashion oder auch Bücher, aber ist ein Blog über verschiedene Themen, mit viel Herzblut, viel Arbeit und Mühe nicht manchmal mehr wert, als ein Blog, wo lieblos ein paar Gerichte abgelichtet wurden und schnell ein Rezept abgetippt wurde?
    Andererseits kenne ich auch viele nette Blogger, die auf meine Kommentare und Fragen antworten, die mir versuchen zu helfen und die super nett sind..
    Zu guter Letzt: Facebook ist so oder so ein rotes Tuch.. ich hab eine Fotografie-Seite auf Facebook und hab da so manches Mal schon mal Dinge zu hören bekommen.. hauaha.. :/ Da ist es wirklich furchtbar schwierig zu wachsen, Fuß zu fassen und sich nicht fertig machen zu lassen - außerdem hat man bei Facebook meiner Meinung nach einen noch viel höheren Druck bekannt werden zu müssen, etwas zu posten, zu zeigen und sich der Kritik zu stellen.. Zumindest empfinde ich so..

    Das meine Gedanken dazu :D

    AntwortenLöschen
  19. Ich habe meinen Buchblog seit fast 3 Jahren und um ehrlich zu sein habe ich bisher nichts negatives erlebt. Dachte immer wir Buchblogger wären noch eine der freundlichsten Bloggerszenen. Der Blogschwund ist mir auch aufgefallen. Bei den meisten Blogs denen ich folge ist der Grund aber eher die fehlende Zeit oder das nachgelassene Intresse. Schade ist es trotzdem.
    Was die Leser und Rezensionsexemplare angeht: Den Neid kann ich wirklich nicht verstehen. Natürlich ist man manchmal entmutigt, wenn die Leserzahl über Wochen nicht steigt oder man kaum Kommentare erhält. Aber dafür freut man sich auch umso mehr wenn jemand kommentiert oder man neue Leser hat. Rezensionsexemplare frage ich relativ selten an. Ich finde, es ist eine gute Sache und solange man es nicht ausnutzt sollte es jedem Blogger freistehen wie er damit umgeht.

    AntwortenLöschen
  20. Dein Post gefällt mir sehr! Habe ihn vor paar Tagen auf meinem Handy gelesen und wollte dir nur kurz ein "Hab's gelesen" da lassen - sorry, keine ellenlangen Kommentare wie die über mir. :D Aber ich muss dir in vielen Dingen zustimmen. Klar, es gab einige Momente, die ich vermisse, aber ich glaube eher, dass diese Momente Höhepunkte der Bloggerzeit waren und das einige denken, dass das der Normalfall wäre. Davon bin ich nie ausgegangen, vielleicht lebe ich deswegen nicht in der "guten alten Buchbloggerzeit". Ich finde, wir verstehen und alle super und ich hatte bisher nur einen extrem negativen Fall gehabt, bei der die Person bis heute anonym geblieben ist und ich mich frage, welches schwarze Schaf das war... Aber ich bin gut im Verdrängen und wie gesagt, es war eine Ausnahme.^^ So lange man sich nicht zu viel auf Facebook herumtreibt, erlebt man eigentlich nichts Schlimmes, finde ich. Facebook ist nämlich zu einer Buchblogger-Werbeplattform geworden, wahrscheinlich nagt das an vielen.
    MAN! Eigentlich wollte ich nur eine Zeile schreiben, ist ja jetzt auch egal. xD

    Liebe Grüße
    Deniz

    AntwortenLöschen
  21. Ich bin gerade total geschockt. Habe die ganzen Beiträge gelesen (auch die verlinkten) und weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.
    Mein Blog existiert seit fast zwei Jahren und in dieser Zeit habe ich von all dem Hass und Ellenbogen-Getue noch nichts mitbekommen. Eher im Gegenteil. Ich wurde richtig lieb in der Bloggerwelt aufgenommen und mir wurde geholfen, wenn ich nach Hilfe gefragt habe. Genau so verhält es sich auch, wenn andere Blogger mich anschreiben. Es ist schon des Öfteren vorgekommen, dass ich gefragt wurde, wie ich das und das per HTML auf meinen Blog bekommen habe - Ich habe immer geantwortet und immer gleich den ganzen Code mitgeschickt. Für eine liebe Bloggerin habe ich sogar ihr gesamtes Design erstellt, was natürlich nicht mal eben so in einer Stunde gemacht war, aber ich habe es trotzdem gerne gemacht, eben weil ich auch zurück geben möchte, was ich selbst als Hilfe in meiner Anfangszeit erhalten habe und auch immer noch bekomme. Ich finde, das sollte hier alles ein Geben und Nehmen sein. Wer sich ständig in der Vordergrund rückt und immer nur nimmt, anstatt irgendwas zurück zu geben, wird es auf lange Sicht wohl eh hinfallen.
    Shitstorm oder andere böse Nachrichten habe ich selbst (zum Glück) noch nicht erlebt. Wenn eine liebe Bloggerfreundin mir zeigt, was sie gerade vom Verlag erhalten hat, dann freue ich mich mit ihr. Klar wird dann auch gefrotzelt "Ich will auch", aber sie weiß genau, wie ich das meine. Andersherum ist es genau so. ;)
    Bei Facebook bin ich in diversen Büchergruppen, habe aber auch dort noch nicht mitbekommen, dass irgendjemand niedergemacht wird. In den Gruppen, wo ich mich rum treibe sind alle sehr herzlich und es entstehen des Öfteren sehr tolle Diskussionen, bei denen jeder die Meinung des anderen akzeptiert und toleriert.
    Und genau so sollte es auch sein!
    Es schockiert mich wirklich sehr, dass es anscheinend auch eine andere Fraktion gibt, die sich mehr um den eigenen "Profit" schert und die Ellenbogen in Aktion bringt. Diese Menschen kann ich nicht verstehen.
    Zu guter Letzt: Ich finde es wirklich wichtig jede einzelne Person mit Respekt zu behandeln und deren Meinung zu akzeptieren. Wenn man anderer Meinung ist: Okay, jeder so, wie er mag. Allerdings sollte man dann wirklich drauf achten, was man sagt, denn Beleidigungen und Diskriminierungen sind ein absolutes No-Go!
    Ich bin der Ansicht, das wir uns alle gegenseitig helfen und nicht niedermachen sollten, denn schließlich sind wir doch alle eine (sehr) große Bücher-Blogger-Familie. ♥
    GlG
    Kitty ♥

    AntwortenLöschen
  22. Sandy, du greifst immer voll die guten Themen auf, haha das sage ich dir echt oft xD
    Also mir geht es nicht wirklich so, dass ich eine besondere Veränderung in den letzten 2 Jahren bemerken konnte und da fällt mir auf, dass mein Baby schon fast 2 Jahre alt ist, holla die Waldfee :o (Wobei ich mir gerade nicht ganz sicher bin, von wem ich dieses "Sprichwort" oder wie auch immer man das nennt, aufgeschnappt habe :D)
    Hahaha dieses Gewinnspiel mit Es wird keine Helden geben oder was weiß ich ist mir voll auf den Wecker gegangen haha, wobei ich eigentlich auch so was ähnliches bald machen werde, kacke, aber da ist, dass der Post nur an einem Tag gleichzeitig online geht aber nicht von der Uhrzeit aus und dass nicht allzu viele Blogs daran beteiligt sind xD Aber das ist eigentlich keine Aktion :D
    Wenn man es nicht zu sehr mit der Werbung übertreibt finde ich es okay und mit dem Bloggen bisschen Geld nebenbei zu verdienen, wenn man sonst eh ausgelastet ist finde ich auch nicht allzu schlimm, am Ende ist das ja noch immer ihre Sache.

    Das mit dem Konkurrenzkampf ist doch eh nur wegen Neid und dass man Angst hat, dass der andere beliebter ist/wird oder was weiß ich. Ich verstehe es einfach nicht, wie man anderen Leuten nichts gönnen kann und egoitisch ist. Mehr will ich dazu jetzt auch nicht großartiges sagen xD
    Wobei das mit den Grüppchen fällt mir schon auf. Es gibt immer Grüppchen in der Bloggerwelt, aber ich habe das Gefühl, dass diese manchmal gar nicht offen für neue Blogs sind. Ich weiß nicht.

    Alles Liebe,
    May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, danke May :D! Bei mir ist es vor allem so, dass ich durch die Schule wirklich so wenig Zeit habe. Eine abgedroschene Ausrede, aber es stimmt halt. So komme ich zwar fast täglich via App zum Postlesen, selten aber zum Kommentieren und noch viel viel seltener zum selbst Posten! So gebe ich also gar nicht genug Fläche zum haten xD Kann das sein, dass das vielleicht Dark Elements war? Ich bin mir nicht mehr sicher, aber zu irgendeinem Buch waren auf einmal ganz viele Posts da ...

      Ja, das versteh ich auch nicht richtig, aber bitte. Wenn man unbedingt immer im Mittelpunkt stehen will :) Ich glaube aber, bei uns Buchbloggern ist das noch am schwächsten ausgeprägt, also ich krieg davon zB nur ganz ganz selten Wind!
      Das find ich auch. Ich versuch immer wieder aus meinem kleinen Kreis auszubrechen - in kleinen Schrittchen - wobei viele meiner "alten" Blogs eh in Langzeitpause sind :/

      Löschen
  23. Also ich muss sagen vor Jahren hatte ich meinen ersten Blog (bin nun bei meinem Dritten..) und von dem wurde ich regelrecht weg gehatet. Mehrere Mädchen hatten es total auf mich abgesehen weil ihre Freundin der Meinung war ich würde ihr alles nachmachen und so wollten sie sie "verteidigen". Dann kamen erstmal bittere Kommentare, meine kleine Leserzahl wurde abgeschwächt und ich verlor auch den Spaß auf diesem Blog zu schreiben. Allerdings ist es jetzt nicht mehr so. Ich habe schon lange nichts mehr von Hateremails oder Haterkommentare auf Blogs gelesen.
    Mit den Facebookgruppen ist das ja so eine Sache. Irgendwie wird doch (fast) alles auf Facebook nieder gemacht oder? Ich habe für mich festgestellt, dass ich in meinem Leben kein Facebook brauche.

    Da ich auch erst letztens wieder mit einem neuem Blog angefangen habe, kann ich wirklich sagen, dass es schon schwierig ist wieder Kontakt aufzubauen. Man gerät an nette Blogger, ignorante Blogger und auch an selbstverliebte Blogger. Jedoch ist die Gruppe von netten Bloggern um so viel größer als ignorante & selbstverliebte zusammen!
    Durch Blogger lernt man so viele nette, talentierte oder einfach sympathische Menschen kennen und das ist auch eines der Dinge die ich an Blogger so sehr mag :)

    Ja, ich bin die an die du denkst ^^

    Liebste Grüße,
    May von Mayanamo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja echt schade! Aber ich bin froh, dass du da jetzt "raus" bist. Mit solchen Cliquen läuft es anscheinend genauso wie im echten Leben.
      Facebook ist auch nur zum Stalken da, finde ich ...

      Huii, das freut mich aber dass du nochmal zu mir gefunden hast ;) Und ich wieder zu dir ^_^

      Löschen
  24. Hallo, liebe Sandra :)

    Du sprichst mir aus der Seele!
    Ich hab auf meinem Blog ja schon alles zu dem Thema gesagt und lehne mich deshalb einfach mal wortlos zurück. ;)

    Aber eins muss ich loslassen: Toller Post :D

    L.G: Bianca

    AntwortenLöschen

Ich schätze es sehr, dass du dir die Zeit nimmst und die Mühe machst, mir deine Meinung oder dein Feedback zu hinterlassen! Ist der Beitrag schon etwas älter, wird dein Kommentar nicht gleich sichtbar sein, sondern muss zuerst von mir freigegeben werden.

© 2012 - 2016 Pusteblume? · Powered by Blogger · Datenschutz · Impressum