New Year, New Me?

2. Januar 2017 | 5 Kommentare

Viele Menschen nehmen sich zu Jahresbeginn neue Vorsätze für die nächsten 365 Tage, die so anders werden sollen als der altbackene Alltag. New year, new me! Im kommenden Jahr erfindet man sich selbst neu. Gesunde Ernährung, Sport, Motivation, Organisation und auch sonst überall das Gegenteil von dem, was man jetzt gerade ist.

Fakt für alle, die Silvester zum obligatorischen Neustart nutzen: Jeder Tag kann euer Neustart sein, wenn ihr euch dafür entscheidet. Man braucht für einen Entschluss keine Himmelsexplosionen. Nur Anstriebskraft und Willen. Du willst gesünder essen? Dann ersetz jedes Stück Schokolade durch einen Apfel. Jetzt gleich; nicht erst, wenn der Schokoladenvorrat aufgebraucht ist. Du willst sportlicher werden? Dann downloade eine Fitness-App und halte dich daran. Dazu brauchst du kein Fitnessstudio!

Wenn du unzufrieden mit dir selbst bist - seien es Angewohnheiten, deine Situation oder Aussehen - warte nicht auf das neue Jahr, sondern nimm dein Glück selbst in die Hand. Fass dir ein Herz und starte dein kleines Projekt. Und vergiss den Ausspruch "New year, new me", denn es geht nicht darum, eine völlig neue Person zu werden (embrace your flaws!), sondern darum, konstant Kleinigkeiten zu verbessern, bis du die beste Version von dir selbst bist. Klingt wie aus einem durchschnittlichen 08/15-Ratgeber geklaut, ist aber so! Daher:


Aber natürlich ist es erlaubt, seine Projekte rein zufällig zum neuen Jahr 2017 zu starten. ;) Neben Punkten wie Matura machen und einen Platz in meinem Wunschstudium zu bekommen (um die ich ohnehin nicht herumkomme), habe ich zwei Ziele, die ich konstant bis Jahresende durchziehen will:

  • Noch sportlicher werden.
    Ich habe gemerkt, wie gut mir Bewegung und Krafttraining tut. Das ist einfach der beste Ausgleich zu vielem Lernen und Herumsitzen. Ich möchte mich verbessern und steigern, und allem voran meine regelmäßigen Tage wirklich einhalten!

  • Den Blog erhalten.
    Überrascht euch dieser Punkt? Im letzten Jahr hätte man wohl meinen können, Pusteblume? wäre genauso verlassen worden wie viele andere Blogs auch. Ich will aber nicht, dass der Blog komplett eingeht. Mein Ziel ist es daher einmal im Monat zu posten, also 12 Posts zu schaffen. Wer weiß, vielleicht wird dieser Tagebucheintrag direkt ein Blogpost?

Was sind eure "Vorsätze"? Was wollt ihr an euch ändern?

5 Kommentare

  1. Hey:)
    very much inspirierend!:D Und auch verdammt hilfreich, dieser Post, jetzt so zum neuen Jahr. Denn wenn man merkt, dass das mit den Vorsätzen doch nicht so klappt wie erhofft, dann macht man einfach andere und wartet nicht wieder bis Silvester (was ja echt schon ne riesige Zeitverschwendung wäre, wenn man das für einen guten Vorsatz immer tun müsste).

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Sandroooo
    dann bin ich mal gespannt, ob du hier wieder regelmäßig bloggst - 1 Post im Monat ist ja echt ein machbares Pensum. Dein Vorsatz zeigt ja nur, dass dir noch einiges an der Bloggerwelt liegt. :)

    xx Ana www.disasterdiary.de

    AntwortenLöschen
  3. Das sehe ich ähnlich, weshalb ich auch zum Jahresbeginn grundsätzlich keine Vorsätze fasse. :D Wenn ich etwas ändern will, dann kann ich das jederzeit tun, sollte ich das jederzeit tun. Andererseits - vielleicht bietet das auch einfach zusätzliche Motivation, einen neuen Abschnitt zu beginnen und darin etwas zu ändern. Weil man sich das vor Augen halten kann, statt wieder in die graue Alltagssuppe der Tage zuvor zu fallen - auch wenn das bei manchen unweigerlich nach einigen Tagen oder Wochen auch im neuen Jahr geschieht.

    Von daher drücke ich dir die Daumen, dass es dir gelingt, deine Vorsätze umzusetzen!

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
  4. Aloha und ein frohes neues Jahr! :D
    Du hast sehr recht mit deinem Post! Früher (also vor 2, 3, Jahren) war ich da auch sehr kompromisslos und habe gute Vorsätze für das neue Jahr strikt abgelehnt. "Mehr Sport, fleißiger sein, etc? Kann ich auch gleich anfangen. Oder gleich lassen. Wer das bis zum Jahresanfang aufschiebt, ist doch sowieso nicht richtig entschlossen und ein Waschlappen."
    So ungefähr habe ich gedacht :D Jetzt sehe ich das etwas gemäßigter und denke mir, dass so ein zeitlicher Schnitt doch auch eine ganz gute psychologische Grenze ist. Um mit etwas abzuschließen, womit man unzufrieden ist und danach alles irgendwie ein bisschen besser zu machen. Daher mag ich den Slogan "New Year, better me" sehr sehr gerne :D

    In diesem Sinne: auf ein besseres 2017! :D

    Liebste Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
  5. Seh ich auch so :). "New year, better me" ist auch wirklich ein viel passenderer Spruch, denn ich glaube, gerade der Druck, zum 1.1. einen komplett neuen Menschen aus sich zu machen, sorgt dafür, dass die Leute sich am Ende so stressen, dass sie viele Ziele wieder aufgeben. Kontinuierlich Kleinigkeiten verbessern ist generell realistischer und der bessere Ansatz.
    Und klar kann ein Vorsatz zufällig auf Neujahr fallen, aber wenn man auf ein Vorhaben vielleicht im August kommt, es aber bis Neujahr aufschiebt, würde ich mich fragen, wie wichtig es einem dann wirklich ist ...

    Ich hab jetzt keine neuen Vorsätze zum neuen Jahr, aber wenigstens einmal die Woche schwimmen gehen und mich weniger mit Leuten streiten stehen schon seit ein paar Monaten auf meiner Liste ^^.

    Liebe Grüße :),
    Carlos

    AntwortenLöschen

Ich schätze es sehr, dass du dir die Mühe machst, mir dein Feedback zu hinterlassen! Der Blog wird nicht mehr weitergeführt, ich bin aber noch über die Kommentar-Funktion erreichbar.

© 2012 - 2016 Pusteblume? · Powered by Blogger · Datenschutz · Impressum